Hungerpolitik

Am 24. Juni veröffentlichte „Millennium Campaign“, die 2002 von der UNO zur Bekämpfung der Armut gegründete Organisation in New York, eine Presseerklärung in der es heißt: das globale Bankensystem, das die Finanz- und Wirtschaftskrise verursacht hat, bekam in nur einem Jahr knapp das Zehnfache der Finanzhilfe wie die armen Länder in 50 Jahren. „In den zurückliegenden 50 Jahren hatten die Geberländer für diese Zwecke rund zwei Billionen US-Dollar zur Verfügung gestellt. Zugleich wurden in den letzten zwölf Monaten fast 18 Billionen US-Dollar in Banken und Finanzinstitute investiert“. Aber selbst das ist Schönrednerei, denn das Meiste der 2 Billionen US$ Entwicklungshilfe ging ebenfalls an die Banken als Ersatz für nicht eintreibbare Schulden in den zurückentwickelten Ländern.

Weiter heißt es dort, die globale Krise habe die Zahl der Hungernden um 100 Millionen (wahrscheinlich sind es mehr) erhöht. Etwa eine Milliarde Menschen leide gegenwärtig an Unterernährung. Doch die Neoliberalen, die Hohepriester der westlichen Wertegemeinschaft beklagen die durch Kredite verursachte „Überproduktionskrise“ in der Tilgungsphase. Aber es ist nicht der Markt, der regiert. Diesen Herrn hat noch niemand je gesehen. Es sind Menschen, die sich des Marktes, des Geldes und der sogenannten „demokratischen“ Politiker für ihre Zwecke bedienen dürfen, weil die anderen den Kopf in den Sand stecken, um dort Mr. Market zu suchen.

Das Bundeskabinett billigte am gleichen Tag, dem 24. Juni, in Berlin den Haushaltsentwurf für das kommende Jahr und die Finanzplanung bis 2013. Nach diesem Plan will der Bund in den kommenden vier Jahren für 310 Milliarden Euro neue Schulden machen. Wie man vom Planungsverhalten von Norm-Politikern weiß, wird es bei dieser Summe nicht bleiben. Allein im nächsten Jahr müssen voraussichtlich mehr als 86 Milliarden Euro an zusätzlichen Krediten aufgenommen werden. Doch darüber entscheidet die dann neu gewählte Regierung „pflichtbewußt“. Gleichzeitig schoß die EZB einen neuen Rekord-Kredit in die notleidende Finanzwelt ein. Ganze 1.121 Finanz-Institute rissen sich um die 442,24 Milliarden Euro, die locker aus dem Ärmel künftiger Steuerzahler gezaubert wurden, und für einen Prozent das Jahr verliehen wurden. Der bisherige Auf-Einmal-Rekord lag bei 349 Milliarden Euro. Das also ist der Aufschwung. Das Geld hilft vielleicht kurzfristig gegen die drohende Insolvenz der Banken und ihrer Besitzer, die sich mit unsinnigen Wertpapieren verspielt haben. Es verbessert aber überhaupt nicht deren Kreditvergabe und zwar aus einem einfachen Grund: Sie finden keine kreditwürdigen Kreditnehmer mehr (sonst hätten sie ja wahrscheinlich nicht so hirnrissig spekuliert). Alles ist über die Hutschnur verschuldet. Ist das so schwer zu verstehen? Natürlich nicht. Es ist gewollt. Schon die Überverschuldung war gewollt.

Man hat die entsprechenden CEOs in die wichtigen Firmen installiert. Die wurden ermuntert Schulden zu machen und mit den Schulden wurden schließlich die Betriebe übernommen. Man hat die Economic Hitmen in die aufstrebenden Länder geschickt. Die haben tolle Projekte entwickelt und vorgeschlagen, die viel Geld gekostet, aber die wirtschaftliche Effizienz möglichst nicht angehoben haben. Die Gelder wurden per Kredit bereit gestellt und das Land einschließlich der politischen Führung damit übernommen. Man hat schließlich in den Industrienationen immer verrücktere, unwirtschaftliche, weder die Produktivität noch die langfristige Reproduktion sichernde Projekte in Gang gebracht, die Länder verschuldet und übernommen. Das letzte und größte dieser Projekte heißt „Klimaschutz“, dem inzwischen alle einmütig huldigen.

Wer ist „man“? Nun raten Sie mal! Inzwischen denken Sie vielleicht darüber nach, wer uns hier zu Lande diesen ganzen Unfug eigentlich eingebrockt hat. Natürlich die „Grünen“. Quatsch! Am 3. Juli 1975 wurde der Wirtschaft, die damals einen Investitionsstau von 50 Mrd. DM (das war damals noch viel Geld) wegen unsinniger überzogener Umweltauflagen beklagte, bei einem Treffen auf Schloss Gymnich „ihr Cannae bereitet“. Seitdem hält sie das Maul, macht Männchen und winselt um der Brotkrumen die von der Herren Tische fallen und eignen sich als Buhmann für alles, was rückwärts für vorwärts hält. Sie glauben das nicht? Hören Sie weiter: Hohe Beamte in wichtigen Ressorts, die das Buch über die „Grenzen des Wachstums“ (des Club of Rome, d.h. einige Spitzeneigentümer der Hochfinanz und ihre gut bezahlten, hoch anerkannten Intellellen) nicht nur gelesen, sondern auch verstanden hatten, hatten im Vorfeld des Treffens (in Schloß Gymnich) den Teilnehmerkreis so umorganisierten, daß eine beachtliche Umweltstreitmacht den Wirtschaftsbossen gegenübergestellt wurde. Aber eine Weichenstellung alleine reicht nicht. „Zur Organisation des Umweltschutzes und damit zur Unterstützung der Umweltverwaltung bedurfte es einer Lobby, die außerhalb von Verwaltung und Parlament Forderungen für mehr Umweltschutz erhebt und damit in Politik und Medien gehört wird“. Auch dafür sorgten die hohen Beamten der Grenzen des Wachstums Lobby. „Es waren wiederum Beamte, die den Plan vorwärts trieben, örtliche Bürgerinitiativen zu einem Dachverband zusammenzuschließen und die die Gründungsversammlung und noch einiges mehr finanzierten. Natürlich war allen Beteiligten klar, daß man einen ziemlich wilden Haufen ins Leben gerufen hatte, der auch der Umweltverwaltung durch seine Forderungen schwer zu schaffen machen würde. Doch das eigentliche Wadenbeißen des Verbandes fand immer in der richtigen Richtung statt und verschaffte der Umweltverwaltung Luft zum Agieren“. Dessen und noch viel mehr dergleichen rühmte sich Genschers Staatsekretär Dr. Günter Hartkopf (FDP) schon am 08.01.1986 auf einer Tagung des Deutschen Beamtenbundes in Bad Kissingen.

Begonnen hatte es mit DDT unter Willy Brandt. Das vom konservativen US-Präsident Nixon mit offensichtlich falschen wissenschaftlichen Studien durchgedrückte Verbot sorgte für viele Millionen Malariatote, aber „nur“ in der zu entvölkernden Dritten Welt. Speziell den Klimaschutz in Deutschland hatte Bundeskanzler Kohl (CDU) in Gang gebracht und zwar mit der Einrichtung der Enquete Kommission „Schutz der Erdatmosphäre“ und den Kabinettsbeschlüssen vom 13. Juni und 7. November 1990, die CO2-Emissionen Deutschlands um 20 bzw. 25 % zu senken. In England besorgte das Gleiche die konservative Margeret Thatcher. Die ganze Debatte wurde in Europa von den konservativen Parteien auf Empfehlung der Finanzwirtschaft, die damit ihre eigenen weitreichenden, gesellschaftspolitischen Ziele verfolgte, angezettelt. Die Grünen und Roten sprangen auf, als ihre Führer merkten, daß es da etwas zu holen gab. Heute stehen alle gesellschaftlichen Bereiche, Rechts, Links, Wirtschaft, Kirchen, Medien, und die Masse der Fernsehgucker einig auf Klimaschutz und spannt ihn, wie jedem, der nur etwas von Marktwirtschaft versteht, sofort einleuchtet, vor den Karren der Finanzwirtschaft und ihrer Ambitionen.

„Klar ist, daß Ökologie vom radikalen Nischenthema zum Blockbuster avanciert ist“, stellt die Financial Times Deutschland unter „Die Mitte ist grün“, am 23.6.2009 auf Seite 1 fest. Ohne die Mitarbeit der Medien wäre das selbst der höheren Beamtenschaft nicht gelungen. Die Medien trommeln mit Themen und Inhalten, die keiner vernünftigen Betrachtung standhalten, nur einer ideologisierten. Zum Beispiel Windkraftwerke auf dem Land oder im Meer. Jeder, der etwas nachdenkt weiß: Sie sind ökonomisch vollkommen blödsinnig (zur Begründung verweise ich auf mein Buch zum Klimawandel) und selbst ökologisch eine Katastrophe. Während Umweltverbände gegen die geplante Fehmarn-Brücke nach Dänemark zu Felde zogen, weil durch sie die Vögel gestört werden könnten, treten sie vehement für die Vogel-Guillotinen in Wald, Wiese und Meer ein. Und so werden sie mit Milliardensummen gefördert und zwar zu keinem anderen Zweck als zur dynamischen Wohlstandvernichtung der Bürger (ihrer Repoduktionsmöglichkeiten). Das gleiche gilt für den umweltpolitischen geforderten, wirtschaftlich und ökologisch unsinnigen Zwangskonsum ohne Zusatznutzen auf vielen Gebieten. Alles nur aus Dummheit? Das glauben Sie doch selbst nicht.

„Die Energiebranche bekennt sich zu einer klimafreundlichen, sicheren und bezahlbaren Energieversorgung […] Die Energiewirtschaft strebt eine CO2-neutrale Stromerzeugung bis zum Jahr 2050 an“ erklärte Hildegard Müller, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) im Vorfeld des BDEW-Kongresses am 24. und 25. Juni in Berlin. Neben knapp 1400 Gästen werden unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Präsident der EU-Kommission José Manuel Barroso als Redner erwartet. Voraussetzungen sind natürlich „stabile politische Rahmenbedingungen, die Investitionen fördern und nicht blockieren“ (d.h. den Bürger alternativlos zur zahlenden Abnahme zwingen), stellte BDEW-Präsident Rolf Martin Schmitz im gleichen Zusammenhang fest. Nur dann „bekenne sich die Branche klar zum Klimaschutz und sei sich ihrer Verantwortung bewußt, zur Minderung der weltweiten Treibhausgasemissionen beizutragen […] Ein weltweit einheitlicher Handel mit CO2-Emissions-Zertifikaten und die Verstärkung von JI/CDM-Maßnahmen sollten im Dezember in Kopenhagen vereinbart werden“. „Erneuerbare Energien gehören in das Kerngeschäft jedes Energieunternehmens in Deutschland“. Warum auch nicht? Es bringt Geld, mehr Geld bei weniger Anstrengung und der Kunde zahlt, muß zahlen, weil ihm keine Wahl bleibt. Knappheit hebt die Preise und bei dem, was sich der Kunde nicht mehr leisten, spart man noch dazu die Herstellungskosten. „Mit zusätzlichen Angeboten für die Energieberatung und für die Errichtung oder Modernisierung von zentralen Heizungsanlagen könnten die Unternehmen zum Beispiel neue Marktfelder im Wärmemarkt erschließen. Großes Potential biete zum Beispiel die Sanierung des Gebäudebestandes… [Gemeint ist die Zerstörung des Mauerwerks durch Feuchtigkeit aufgrund der Wärmeisolierung, HB] Hier sollte ein neues System wie zum Beispiel Zertifikatgutschriften Anreize setzen, um zusätzliche Potentiale zu heben“, erläuterte Müller und: „In der aktuellen wirtschaftlichen Lage könne dies ein zusätzliches Konjunkturprogramm (zur Privatisierung von Steuergeldern bei Bevorzugten) werden“.

Der zahlende Kunde hat von den zusätzlichen Kosten keinen nennenswerten Nutzen. Wer die Kosten nicht trägt, wird über Auflagen und Preisanstieg genötigt. So rattert der „krisenfesten Konjunkturmotor“ der Energiewirtschaft. Hauptsache die Kasse der Nasengeldempfänger stimmt, mag es den Leuten doch ergehen wie der Milliarde Unterernährten dieser Erde. Hätten sie pariert, sich der Finanzwirtschaft rechtzeitig ebenso als willfährige und nützliche angedienert, bräuchten sie jetzt nicht zu hungern wie die Masse der „Viel zu Vielen“ – so einfach denkt es sich in der westlichen, der schwarz-rot-grün-gelben Wertegemeinschaft.

Direkt vor dem ehemaligen Kernkraftwerk Obrigheim, das sicherheitstechnisch noch einige Jahre hätte weiterbetrieben werden können, aber aus der von den Economic Hitmen überkommenen Verschwendungssucht abgetrieben worden war, wurde das Biomassekraftwerk Obrigheim gebaut: 6,5 MWel + 10 MW Wärme. Das Schwimmbad der Gemeinde mußte neben anderen Einsparungen geschlossen werden, weil die Einnahmen vom Kernkraftwerk weggebrochen sind. Dafür beklagen sich die Anwohner nun über den Gestank und Lärm der Biomasseanlage („neue energie“ 06/2009 , S.48).

Deutsche verbrauchen immer mehr Strom: Der Stromverbrauch eines 4-Personen-Haushaltes lag 2006 bei 4.430 kWh, 2008 bei 5.087 kWh. (schreibt die Süddeutsche am 10.6.09) Der Grund seien immer mehr neue Geräte: DSL-Anschlüsse, Computer mit immer höherer Leistung. Spielekonsole, Flachbildschirm-Fernseher. „Das muß doch nicht sein, sagen Sie mal ehrlich!“ Und was sagen Sie? „Wie man sich bettet, so liegt man, es deckt einen da keiner zu, und wenn einer tritt, dann bin ich das und wird einer getreten, bist du’s.“ Das soll auch für die Energieverbraucher in der Bundesrepublik gelten. Doch wenn Sie es merken, ist die Wahl gelaufen. Wie sagte Gorbatschow viel zitiert: Wer zu spät denkt, den beschenkt das Leben entsprechend.

Advertisements

Wer mit der Lüge lebt

Am 24. März stellte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Ulrich Kelber in einer Presseerklärung ausdrücklich gegen „die Behauptung von EON, Atomenergie sei eine Brückentechnologie ins Zeitalter der Erneuerbaren Energien“ fest: „Damit wird immer deutlicher: Atomenergie ist eine Hemmschuhtechnologie, die einer klimaverträglichen Energieerzeugung und mehr Wettbewerb auf den Energiemärkten im Wege steht […] Mit der Blockade des Atomausstiegs sollen die Monopole am Strommarkt verlängert und der Ausbau der Erneuerbaren Energien behindert werden. Dies gefährdet die Klimaschutzziele Deutschlands, behindert die Schaffung von Arbeitsplätzen im Bereich der Erneuerbaren Energien und zementiert die überteuerten Strompreise der Energiekonzerne. Die SPD stellt sich dieser Politik klar entgegen“ (Quelle).

In einem zeitgleichen Bericht der Solarwirtschaft liest man unter anderem: „Mit ihrer heutigen Teilnahme an der Grundsteinlegung für eine neue Solarfabrik der Firma ersol Solar Energy AG, ein Unternehmen der Bosch-Gruppe, gibt die Bundeskanzlerin ein klares Bekenntnis für den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien. In einem Podcast des Bundeskanzleramts zu dem Event erklärt Angela Merkel: Die Grundsteinlegung findet in einer Zeit statt, wo es gerade wichtig ist, nicht die Investitionen in die Zukunft zu vergessen, sondern uns auf die Zeit nach der internationalen Wirtschafts- und Finanzmarktkrise vorzubereiten“.

Alle etablierten Parteien und die häufig diffamierte „Großindustrie“ (Eon als Beispiel), wollen das Gleiche, den raschen Übergang „ins Zeitalter der erneuerbaren Energien“: Weg von der Kohle – wegen des angeblichen Klimaschutzes, weg von der Kernenergie, wegen der angeblichen unsicheren Handhabbarkeit. Die dazu vorgetragenen Gründe unterscheiden sich zuhörerspezifisch: Die SPD setzt auf das neoliberale Wunderpaket „mehr Wettbewerb“. Mit diesem Argument hatte man die Regelungen beseitigt, die man zur Abwehr der vormals untragbar erscheinenden Vermachtung der Energieversorgung durch Wenige einst eingeführten hatte. Wie dieser „Mehr Wettbewerb“ die Strompreise hochgetrieben hat, haben wir erfahren – und zum Teil schon wieder vergessen. Also auf ein Neues!

Man spricht sich gegen Preistreiberei aus. Wer täte das nicht? Aber man will die preiswerte und berechenbare Energieerzeugung durch eine ersetzen, die aus technischen Gründen ineffizienter und aufwendiger ist, die man noch dazu künstlich verteuert (Sonne, Wind, Kot etc). Für „überteuerte Strompreise“ sorgt neben der Industrie, der man das durch Neuregelungen erst ermöglicht hat, vor allem die Politik, nicht zuletzt durch die von ihr gegen alle wirtschaftliche Vernunft geförderten Erneuerbaren Energien. Das letzte aller Argumente ist: Dadurch schaffe man Arbeitsplätze. Ja es geht hier nur um Arbeitsplätze aber nicht um Einkommen aus sinnvoller Arbeit. Wie eine unwirtschaftlichere Produktionsweise Einkommen schaffen soll, die eine wirtschaftlichere nicht schafft, bleibt Parteiengeheimnis. Arbeitsplätze könnte man auch „schaffen“, wenn man Lastwagen abschaffte und durch Eselkarren ersetzte oder die Alpen abtrüge, um sie an der Ostsee neu aufzuschütten.

Worum geht es bei der Erneuerbaren Energie? Dabei sollte man nicht auf die Propaganda hören, sondern deren immanenten Zweck beachten („an ihren Früchten sollt Ihr sie erkennen“). Geht es um Klima oder den Mangel an Rohstoffe? Die energetische Nutzung der Kernbindungskräfte statt der molekularen, stellt uns nicht nur aus heutiger Sicht schier unendliche Mengen an Energieressourcen zur Verfügung, mit ihrer Hilfe (z.B. der Fusionsfackel) ließen sich Trinkwasser aus dem Meer und jede Art Werkstoff aus beliebiger Bodenerde herstellen.

Fortschritte folgen einer Dynamik. Ein Flugzeug erreicht das Flug-Regime nur, wenn es mit der Fortbewegung am Boden eine entsprechende Geschwindigkeit überschreitet. Ähnliches gilt für technische (Re-)Produktionswirtschaften. Sie erreichen ein neues technologisches Regime erst durch die Überschreitung einer bestimmten Energiedichte (Energie pro Kopf, Energie pro Fläche Lebensraum). Die Festlegung unseres (Re-)Produktionssystems auf regenerative Energien hat ein eindeutig ableitbares und damit klar erkennbares, immanentes Ziel: Die Errichtung einer stationären Gesellschaft, einer Gesellschaft, die eingebunden in Naturnotwendigkeiten sich nicht mehr über ihre „Grenzen des Wachstums“ hinwegsetzen und damit ihre politische Führungsstruktur nicht mehr verändern kann. Das Festzurren der Gesellschaft auf Erneuerbare Energien liegt eindeutig im Interesse der „herrschenden Schicht“, das heißt derer, die über das etablierte Fiat-Schuldgeldsystem die Gesellschaft mit ihren Medien, Politischen Kostgängern und Führungshampelmännern fest im Griff hat. Gesellschaftliche Veränderungen lassen sich nicht willkürlich veranlassen – in diesem Punkt hatte Karl Marx ausnahmsweise Recht – sie werden über systemische, die Produktivität qualitativ steigernde Veränderungen des (Re-)Produktionsapparates erreicht.

Kernenergie öffnet den Weg für eine qualitative Weiterentwicklung der Gesellschaft mit weniger Versorgungsengpässen für die unteren Schichten, mehr Freiheitsgraden zur Entfaltung der Menschen (z.B. mehr Geist und naturwissenschaftliche Erkenntnisse statt PS im privaten Fahrzeug) aber auch mit höherer Komplexität (z.B. durch Ausweitung des Lebensraumes auf das Planetensystem, Abenteuer für Gelangweilte). Hier liegt der eigentliche Grund, warum die Kernenergie von roten, grünen, braunen, gelben, schwarzen oder sonstwie eingefärbten Knechten und Sonderkostgänger der globalen Hochfinanzmafia (der „Verschwörer“, die man nicht sehen darf) verteufelt wird, und „Klimaschutz“ als Mittel der Kontrolle und Eindämmung des Energieverbrauchs propagiert wird.

Das Klima kann und will niemand schützen. Worum es unter anderem geht, konnte man zum Beispiel in „Mail online“ vom 26. März lesen (eigene Übertragung): Das Ausspionieren der Allgemeinheit hat neue Höhen erklommen, nachdem nun lokale Behörden Flugzeuge aufsteigen lassen, um Haushalte ausfindig zu machen, die Energie verschwenden. Infrarotkameras werden eingesetzt, mit deren Aufnahmen Beamte Leute identifizieren können, die gegen Verbrauchsvorschriften verstoßen, um sie aufzusuchen und über ihre Umweltsünden aufzuklären beziehungsweise sie dafür zu bestrafen. Das geschieht bereits im Broadland District Council in Norfolk. Dort hat man für £30,000 ein entsprechendes Flugzeug mit Infrarotausrüstung angemietet. Da sich das als erfolgreich, sprich einträglich erwiesen hat, wollen andere Kommunen dem Beispiel folgen. „Kritiker sehen darin einen weiteren Versuch der Behörden ihre Nase in jede Lebensgewohnheit der Bürger zu stecken“ (Quelle). Aber nicht nur das! Auch das schafft „Arbeitsplätze“. Außerdem ist die bestmögliche Überwachung das Ziel von Machthabern in Übergangszeiten, wenn der Übergang zu einer freieren Gesellschaftsordnung anstünde aber verhindert und unterdrückt werden soll.

Auch über die praktischen „Kosten“ dieser Entwicklungsunterdrückung hat sich die Sunday Times vom 22. März am Beispiel England unter der Überschrift „UK Population must Fall to 30 Mio., says Porritt” unzweideutig ausgelassen. Etwas Ähnliches war vor Jahren schon von US-Außenministerin Albright zu hören, die damals Deutschland eine Bevölkerung von 8 Millionen und Rußland eine von 15 Millionen Menschen zubilligen wollte. Was sagte nun Jonathon Porrit, einer der führenden Berater von Gordon Brown? „Großbritannien muß seine Bevölkerung drastisch reduzieren, um eine „nachhaltige“ („sustainable“) Gesellschaft zu errichten. Er sagte das diese Woche bei der Jahreskonferenz des Optimum Population Trust (OPT), dessen Patron er ist. Der Trust wird demnächst Forschungsarbeiten veröffentlichen, wonach die Bevölkerung im Vereinigten Königreich [von 62 Mio., H.B.] auf 30 Millionen verringert werden muß, wenn sie sich in Zukunft selbst „nachhaltig“ [also mit erneuerbaren Energien, H.B.] ernähren will“. […] Porrit „wird dabei von Professor Chris Rapley, dem Dirketor des Science Museum wissenschaftlich unterstützt. Der wird die OPT Konferenz, die bei der Royal Statistical Society stattfindet, nutzen, um davor zu warnen, daß Bevölkerungswachstum [oder Beibehaltung, H.B.] den Versuchen zur Treibhausgasreduktion entgegenwirkt“. Dem folgt in der Zeitung die übliche Klimaschutz-Litanei und zur Rechtfertigung etwas „Betroffenheit“ wegen der Menschen in den unterentwickelten Ländern. Und dann weiter „Viele Experten glauben, der Welt würde es, da die Europäer und Amerikaner einen so einseitigen Zugriff auf die Umwelt haben, mehr nützen, wenn man dort die Bevölkerung reduzierte als in den Entwicklungsländern“. Diese Schlußfolgerung ist für den Herrschaftserhalt logisch, da Aufstände der Bevölkerung in den Industrienationen dem Regime gefährlicher würden als solche in Entwicklungsländern, die man problemlos niedermachen kann, wie im Nahen Osten – wenn man will – wieder einmal zu beobachten.

Haben Sie sich einmal ernsthaft überlegt, daß wir nun schon fast sieben Jahre lang unsere „Freiheit” am Hindukusch verteidigen, in dem wir dort Leute umbringen und Sachvermögen zerstören lassen, nur weil die Menschen dort nicht nach unserer Pfeife tanzen und unserer Hochfinanz nicht die Recht auf ihr Land abtreten wollen, um es zum Beispiel als Durchlaß für den Raub des Kaspischen Erdöls zu nutzen? Die meisten billigen das zwar nicht mit Worten, tun es aber durch ihre Steuern und die Wahl der dafür verantwortlichen Politiker. Manche glauben an die Rechtmäßigkeit, weil sie den Medien glauben und das Öl brauchen. Sie glauben aber nicht, daß folgende Verlautbarungen ernst gemeint sind und für sie selbst Folgen haben werden.

„Der allgemeine Feind der Menschheit ist der Mensch. Auf der Suche nach einem neuen Feind, der uns vereinigt, kam uns die Idee der Umweltverschmutzung, die Bedrohung durch globale Erwärmung, Wasserknappheit, Hunger und dergleichen. Alle diese Gefahren werden durch menschliche Eingriffe verursacht und sind nur durch veränderte Einstellungen und Verhalten zu überwinden. Der eigentliche Feind ist daher die Menschheit selbst“ (Club of Rome, Gründungsdokument). (Gemeint ist die breite Masse im Unterschied zu der Kleinen Schar der monetär Auserwählten).

„Wir müssen auf der Klimaerwärmung herumreiten, sogar wenn die Theorie der globalen Erwärmung falsch sein sollte, wir tun dabei das Richtige hinsichtlich der Wirtschaft und der Umweltpolitik“ (Timothy Wirth, Präsident der United Nations Foundation und des „Better World Fonds“) (besser für wen?). Beide Organisationen wurden als Hauptberaterstäbe für die Vereinten Nationen 1998 aufgrund einer größeren Spende des Medienmoguls Ted Turner gegründet. Als US-Senator hatte Wirth 1988 das Treffen mit James Hansen (NASA) organisiert, auf dem die Klimahysterie weltweit losgetreten worden war.

„Es kommt nicht darauf an, was stimmt, sondern nur darauf, daß die Leute glauben, daß es stimmt” (Paul Watson, Mitbegründer von Greenpeace).

„Wir stehen am Rande einer weltweiten Umgestaltung. Alles, was wir dazu brauchen, ist die richtig große Krise“ (David Rockefeller – Exponent der Hochfinanz und Mitglied der Club of Rome Geschäftsführung) (diese und weitere ungeheure Zitate und deren Belege sind unter dieser Quelle zu finden).

Ihre „größere Krise“ hat die Hochfinanz inzwischen, muß aber, um am Ruder zu bleiben, noch zu viele Menschen gegen einander auszuspielen. Das soll sich, so glaubt sie, mit Ihrer passiven Hilfe bald ändern. Es ginge auch anders, wenn die meisten zu sich und anderen gegenüber ehrlich wären, denn „nur die Wahrheit wird euch frei machen“.

Der vorherrschende Antisinn

Fehlende Perspektive und unbeantwortete Sinnfragen können töten, vor allem wenn Phantasie und Vorstellungsvermögen des Nachwuchses von den Kaufleuten der Brutalität mit Bildern und Vorstellungen von Horror- und Greuelszenen aller Art bis zum Erbrechen angefüllt werden. Aber Geschäft ist Geschäft und im Westen heilig. Daß offengebliebene Sinnfragen töten können (wenn auch nicht in jedem Fall – ihr Herren Psychologen und Geschäfteverteidiger) haben nicht nur Menschen beim Amoklauf in Winnenden erfahren, sondern auch US-Militärs: „Im Januar haben wir mehr Soldaten aufgrund von Selbstmorden verloren, als an Al Quaida“, klagte Paul Rieckhoff, Direktor der Veterans of America der Nachrichtenagentur Associated Press. Zu den Gründen, welche die Soldaten in den Selbstmord treiben, befragt meinte US-Army-Sprecher für Personalfragen, Oberstleutnant Mike Moose: „Wir wissen es nicht und haben auch kein besonderes Problem feststellen können“. Aber man sei sich der Dringlichkeit von Maßnahmen bewußt. Die Army plane ein Programm zur „Selbstmord-Präventation“ für alle Soldaten. Zudem seien, ähnlich wie nach Winnenden, die Einstellung von zusätzlichen Psychiatern und anderen Fachkräften, sowie Programme für zu Hause und an der Front geplant: das heißt wie immer nur, noch gezieltere Manipulation. Ob die etwas ändert? oder nur das im Westen allgemein grassierende „induzierte Irresein“ verstärkt werden soll?

Prof. Michel Chossudovsky hat auf der Web-Seite „global research“ bemerkt, daß die USA das Kampfteam der 1. Infantriebrigade der 3. Armee seit einigen Monaten aus dem Irak zurück beordert hat. Er fand das extrem beunruhigend, weil diese Einheit „nach offiziellen Berichten vielleicht herangezogen werden soll, um bei der Niederschlagung ziviler Massenunruhen zu helfen“. Welches Szenario könnte so etwas rechtfertigen, wo das altehrwürdige „Posse-Comitatus“-Gesetz von 1878 den innenpolitischen Einsatz regulärer US-Truppen strikt und eindeutig verbietet? Chossudovsky vermutet: „Zivile Unruhen aufgrund der finanziellen Abschmelze sind bei den weitreichenden Auswirkungen des Finanzkollaps auf die lebenslangen Ersparnisse, die Rentenkassen, den Hausbesitz, etc. eine naheliegende Möglichkeit“.

Wenig später veröffentlichte das Zentrum für Globalisierungsforschung auf seiner Webseite einen Artikel von Wayne Madsen. Darin bezieht er sich auf einen Bericht mit der Kurzbezeichnung „C & R Document“, der mit höchster Geheimhaltungsstufe unter führenden Mitgliedern des US-Senats und ihren Spitzenberatern umgeht. Er meint „C“ stünde hier für Conflict und „R“ für Revolution, denn beides hielten US-Politiker angesichts der Finanzkrise für höchst wahrscheinlich. Herr Madsen schreibt, im Dokument werde behauptet, daß das ernstzunehmende Finanzchaos einen größeren Krieg auslösen werde, wenn sich Washington weigere, seine Auslandsschulden zu bedienen, und/oder zu massiven Aufständen vielen in US Städten führen werde, wenn die US-Bevölkerung beträchtliche Steuererhöhungen nicht akzeptiere. Auch Amerika selbst, so scheine es, sei nicht gegen eine „regimebedrohende Instabilität“ gefeit, wie das Pentagons und die 36 aktiven US-Geheimdienste im Dienst der Finanzclique sich in dem Papier ausdrückten. Der US-Regierung sei dieses „worstcase-scenario“ nicht entgangen, und es scheine, als würde sie sich darauf einstellen. Sind das nun „linke“ Wunschträume oder ernst zu nehmende Tatsachen?

Es gibt in dieser Sache noch ein weiteres, weniger eindeutig formuliertes, dafür aber „offizielles“ Papier. Es wurde von einem Nathan P. Freier verfaßt und schon im November 2008 vom Institut für Strategische Studien der US-Armee (US Army Strategic Studies Institute) unter dem Titel Known Unknowns: Unconventional „Strategic Shocks“ in Defense Strategy Development (Bekannte Unbekannte: Unkonventionelle „Strategische Schocks“ in der Entwicklung der Verteidigungsstrategie) herausgegeben (Quelle). Danach sollte sich die US-Armee auf „unkonventionelle strategische Schocks“ vorbereiten. Im Zuge dessen müßten sich die Streitkräfte auf „gewalttätige Unruhen strategischen Ausmaßes in den Vereinigten Staaten“ vorbereiten, die der „unvorhergesehene wirtschaftliche Einbruch“ und der „entschlossenen Widerstand der Bevölkerung im Inland“ auslösen könnten. Die bisherige Verteidigungsstrategie weise diesbezüglich drei Fehler auf: 1. sie sei im Allgemeinen reaktiv gewesen, sie habe es 2. an strategischer Vorstellungskraft fehlen lassen und sie sei daher 3. anfällig für Überraschungen gewesen.

Die letzte Regierung Bush erlebte in ihren ersten acht Monaten einen „Strategischen Schock“ (9/11), der das „ganze Spiel umwarf“. Das nächste Team wäre gut beraten zu Beginn ihrer Amtszeit einen ähnlichen „unkonventionellen, nicht militärischen Schock für das Verteidigungsministerium (DoD) zu erwarten. „Es wäre klug, darunter auch katastrophale Unruhen innerhalb der Vereinigten Staaten, zivilen Ungehorsam im Inneren oder entsprechende Gewalttaten dieser Art zu berücksichtigen“. Diese Unruhen könnten „ein Ausmaß annehmen, daß das Verteidigungsministerium gezwungen sei, die eigene Rolle im Hinblick auf die inneren Sicherheit und das In-Schach-Halten (control) der Bevölkerung neu zu bestimmen“. Was geht das nach dem „Posse-Comitatus-Act“ das DoD an? Was gehen der Macht Gesetze an (vgl. Grundgesetz und „unsere Freiheit am Hindukusch verteidigen“)?

Im Sommer 2001, zu Beginn der im Bericht angesprochenen Amtszeit der letzten Regierung hatte die russische Ökonomin Tatyana Koryagina mehrmals davor gewarnt, daß der Dollar und die US-Wirtschaft in den folgenden Monaten kollabieren würden. Das geschah, möglicherweise wegen des Raubüberfalls auf Afghanistan (der nicht den Taliban galt, sondern der Ableitung des Kaspischen Öls) und des gleichermaßen räuberischen Überfalls auf den Irak, erst acht Jahre später. Nun, zu Beginn der neuen US-Regierung, warnt Professor Igor Panarin, früher Analytiker des KGB und Experte für Informationskriegsführung heute ranghoher Mitarbeiter im russischen Außenministerium, vor einem für die USA katastrophalen Bürgerkrieg, in dem die USA schon im Juni 2010 – so genau glaubt Panarin das zu wissen – in sechs Teilstaaten auseinanderbrechen würden. Allerdings sprich Panarin davon schon seit über zehn Jahren, ohne daß es dafür irgendwelche Anzeichen gab. Hat sich das mit der Krise geändert? Oder soll es nur, wie die ewigen Verfechter des USA-Ideals und seiner Weltsendung gerne möchten, den Hinweis liefern, daß Finanzkrise und mögliche Unruhen in ihrem Gefolge vom schurkischen Ausland von langer Hand vorbereitet worden sind?

Von langer Hand vorbereitet wird aber auch genau das, was Nathan P. Freier in seinem oben erwähnten Bericht den US-Strategen als Unterlassungssünde vorwirft. So findet sich dazu einiges in dem Buch des Gründers des „Club of Rome“ und Mitglieds des „Committee of the 300“, des 1984 verstorbenen Aurelio Peccei. Das Buch erschien 1969 unter dem Titel „The Chasm Ahead” („Vor dem Abgrund“, Macmillan, New York, ISBN 9780025953604) und faßt die Erörterungen eines Treffens zusammen, zu dem das Wissenschafts- und Technologie-Komitee der North Atlantic Assembly und das Forschungsinstituts für Außenpolitik (Foreign Policy Research Institute in Pennsylvania) eingeladen hatten. Es fand im Mai 1967unter dem Titel „Konferenz über Transatlantische Technologische Unausgewogenheit und Zusammenarbeit“ in Queen Elizabeths Privatschloß in Deauville, in Frankreich statt.

Hauptzweck der Konferenz von Deauville war die Durchsetzung der technologischen und industriellen Nullwachstums-Politik, wie sie vom danach gegründeten Club of Rome und der rot-grünen Bewegung eingeführt wurde. Die Ergebnisse der Konferenz schlugen sich in zwei Büchern nieder. Das eine war das Buch „Technotronic Era“ von Z. Brzezinski (US-Präsident Carters Sicherheitsrats-Berater und Gründungs-Direktor von David Rockefellers Trilateraler Kommission), das andere war das erwähnte Buch Pecceis, des Vorsitzenden dieser Konferenz. Peccei schrieb mit anderen Worten weitgehend das Gleiche wie Brzezinski, fügte aber neuen Punkt hinzu, daß die Welt künftig in Chaos versinken werde, wenn sie nicht von einer „Eine-Welt-Regierung“ beherrscht würde. Er ließ sich dort ausführlich über Pläne des Komitees der 300 aus, wie der einfache Mann („the common man“), den er als den Feind (the enemy) bezeichnete, zu zähmen sei. Dort zitiert Peccei zustimmend einen Ausspruch des polnischen Aristokraten Felix Dzerzinski, der als erster Chef des bolschewistischen Terrors für die Ermordung von Millionen Russen verantwortlich war und der seinem britischen Führungsoffizier, Sydney Reilly, einmal gesagt haben soll:

„Warum sollte es mich kümmern, wie viele Menschen dabei umkommen? Sogar die Christen Bibel sagt: Was ist schon der Mensch, daß Gott seiner gedenkt? Für mich sind Menschen nichts weiter als Gehirn auf der einen und eine Kotfabriken auf der anderen Seite“.

Eleonora Barbieri Masini zitierte bei der Feier zum zwanzigsten Todestag Pecceis am 23. November 2004 in Rom einen anderen Ausspruch des Meisters: „Es ist nicht unmöglich eine Revolution der Menschen voranzubringen, die in der Lage ist, den gegenwärtigen Lauf der Dinge zu verändern“. Diese Revolution ist längst im Gange. Ihr gehorcht „das Chaos“, das mit der gegenwärtigen Finanzkrise angerichtet wird, und aus dem der „Novus Ordo Seclorum“ (der von Franklin D Roosevelt in der Form eingeführten Ein Dollarnote) hervorgehen soll. Zur Steuerung des angerichteten Chaos dienen die geplanten, militärischen Vorbereitungen. Die Revolution der Finanzelite ist genau das, was das Bundesumweltministerium unter anderem in seiner schon letzte Woche erwähnten Broschüre vom September 2008 als „Die dritte Industrielle Revolution – Aufbruch in ein ökologisches Jahrhundert“ mit der „Klimakatastrophe“ als vorläufig lautester Rechtfertigung und mit dem Hauptziel: „Gürtel enger schnallen für die Finanzelite!“ anstrebt (Quelle).

Am 10. März forderte der kasachische Präsident Nursultan Nasarbajew anläßlich des Besuchs von Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Mundell in Astana eine einheitliche Weltwährung. Die Idee stammte vom westlichen Elite-Mann Mundell, der bei der gleichen Gelegenheit sagte: „Die Entstehung einer globalen Währung ist möglich, insbesondere hinsichtlich der erheblichen Dollar- und Euro-Kursschwankungen. Diese Währungen sollten untereinander ins Gleichgewicht gebracht werden“. Er fuhr fort „Wenn man mich aber fragt, ob diese neue Währung innerhalb der nächsten fünf Jahre entstehen kann, würde ich sagen, daß die Wahrscheinlichkeit dafür eher gering ist und bei etwa 30 Prozent liegt“. Ob beide das Gleiche meinen, ist fraglich. Nasarbajew hatte sich mit der Formel „absolut neues globales Devisensystem“ vielleicht für etwas ausgesprochen, was zur Zeit in der Shanghai Cooperation Organisation als Dollar freies Verrechnungssystem diskutiert wird.

Er hatte im Gegensatz zu Mundell möglicherweise einen ähnlich radikalen Schnitt vor Augen, wie ihn 1788 vor Christus, Rim-Sin, König von Larsa im Zweistromland vollzogen hatte. Der befreite die gesamte produzierende Wirtschaft seines Landes von ihren Schulden und trieb dadurch die Geldverleiher (Bankiers) in den Bankrott. Danach ging es der Wirtschaft und den Menschen in Larsa wieder bestens. Es gelang dem Sohn des amurritischen Heerführers Kudur-Mabuk, sein Reich lange Zeit gegen die Koalition der altorientalischen Finanzimperien Babylon, Isin und Uruk zu behaupten. Er ließ im großen Stil Kanäle anlegen, um neues fruchtbares Ackerland zu gewinnen und die Trinkwasserversorgung sicherzustellen. Schließlich gelang es 1763 v. Chr. (die Jahreszahlen sind umstritten) dem Finanzzentrum Babylon unter König Hammurapi Larsa zu erobern, Rim-Sin in Jamutbal im Elam gefangen zu setzen und das alte Kredit- und Verschuldungsgeldwesen, das uns seitdem bis heute fest im Griff hat und demnächst die Welt einheitlich in die Zange nehmen will, dort und anderswo wieder einzuführen. Babylon wurde zwar später von den Persern erobert, doch diese handelten damals schon als „Degen“ der Finanzhäuser Babylons, als diese sich von der eigenen Stadtbevölkerung bedroht fühlten. Auch unser eigentlicher, der Uraltadel, führt sich nicht, wie oft angenommen wird, auf germanische Häuptlings- oder antik-römische Adelsfamilien sondern – man glaubt es kaum – auf den persischen Adel zurück. Einer von denen, Karl Schwarzenberg: Adler und Drache. Der Weltherrschaftsgedanke. München: Herold; o.J. (um 1958), muß es ja wissen.