Vorsicht »Reformen«!

Der größte US-Versicherungskonzern und Finanzdienstleister, die American International Group (AIG) mit etwa 116.000 Mitarbeitern hatte im Jahre 2008 ganze 100 Milliarden US-Dollar verspielt und von der US-Regierung zum Überleben 150 Milliarden Dollar Kredithilfe auf Basis der Steuereinnahmen bekommen. US-Präsident Obama und ein Großteil der finanzgebeutelten US-Bürger waren sehr verärgert zu erfahren, daß AIG trotz Stütze noch etwa 450 Millionen Dollar an Boni (165 Millionen Dollar mehr als vor einem Jahr) an die Top-Manager für ihre Verluste in 2008 ausbezahlt habe. Ähnlich wie in Deutschland regen sich dort „Politiker“ über solche Zahlungen künstlich auf.

Obama protzte am 16. März, er habe Finanzminister Timothy Geithner angewiesen, die (schon erfolgten) Zahlungen an AIG zu blockieren. „Es geht hier nicht nur um Dollar und Cent, es geht um fundamentale Werte“, meinte er mit Blick auf die wachsende Kritik an den Bonuszahlungen für jeden nachvollziehbar, und weiter: AIG „ist ein Unternehmen, das sich wegen Draufgängertum und Gier in finanzieller Notlage befindet“. Auch US-Notenbankchef Ben Bernanke pflichtete bei: „Die Zeit dieses Luxuslebens ist jetzt vorbei“. Angesichts der Finanzkrise und der staatlichen Rettungsgelder sollten die Banker „Demut“ vorleben (Quelle).

Der Hauptvorwurf richtet sich aber dagegen, daß AIG (aufgrund zuvor eingegangener Verpflichtungen) rund 120 Milliarden Dollar an Vertragspartner in den USA, aber vor allem weltweit gezahlt habe. Die Deutsche Bank und die französische Societé Generale bekamen jeweils rund zwölf Milliarden Dollar (fast 13 Milliarden Dollar gingen an die Investmentbank Goldman Sachs). Obamas Töne kamen beim Wähler gut an. Er setzte daher noch die Drohung drauf, er werde, falls AIG nicht die Namen der Nutznießer bekannt mache, den Konzern verklagen. Dafür gab es wieder einmal Ovationen. AIG hat nun einen der Zahlungsempfänger genannt: Senator Barack Obama bekam für 2008 selbst einen Bonus in Höhe von 101.332 US-Dollar von der AIG in Form von Wahlkampfspenden. So viel zu den „fundamentalen Werten“ der politischen Klasse im Westen. Insgesamt hatte die AIG 2008 nach opensecrets.org 9,7 Mio. US-Dollar für politische Einflußnahme (durchschnittlich 53.000 pro Abgeordneten) ausgegeben (2007 waren es allerdings noch über 14 Mio. US$ gewesen). Zu Bernankes „angemessener Demut“: man einigte sich mit der AIG darauf, daß die bemitleidenswerten Empfänger der Bonuszahlungen 50% davon zurückbezahlen – und damit „Schwamm drüber“ (ob auch Obama zahlt, ist höchst fraglich). Haben Sie sich einmal überlegt, wie es zu den Riesengehältern kam, und wer dafür verantwortlich ist? Die Eigentümer müssen den Gehältern der Vorstände und den Tantiemen der Aufsichtsräte (die keine Aufsicht führen) zustimmen. Wer sind denn, von etwas Streubesitz abgesehen, die Eigentümer? Eben! Auch hier herrscht das westlich-imperiale Prinzip des Mitverdienen-Lassens am Ausverkauf nationaler Volkswirtschaften. Lassen Sie sich nicht von Theaterdonner ent-rüsten.

Die Schulden der US- Regierung haben inzwischen mit mehr als 11 Billionen US-Dollar den höchsten Stand in ihrer Geschichte erreicht. Am 19. März las man in der New York Times, daß es damit noch nicht genug sei. Die private Zentralbank der USA, die FED, will eine weitere Billion Dollar drucken, um damit (gegen Verzinsung) Regierungsanleihen zu kaufen. Nachdem man sich 2008 schon 1,8 Billionen US$ aus dem Nichts gedruckt und für den Werterhalt allerlei kurzfristiger Papiere auf den Markt geworfen hatte, sollen es 2009 insgesamt drei Billionen sein, „um die wirtschaftliche Aktivität anzuregen“, das heißt, um den Dow Jones aus dem Tief zu holen.

Der Dow legte bei Bekanntgabe auch gleich zu, während der Dollar weiter absackte. Der produzierenden Wirtschaft bringt das gar nichts, da der Kleine Mann mangels Einkommen nicht einkaufen kann und der „gerettete“ oder beschenkte Große Mann, der schon alles hat, sein Geld zum fiktiven Werterhalt für Wertpapiere ausgibt. Deswegen glaubt auch Jan Hatzius von Goldman Sachs (auch nach NYT), daß selbst negative Zinsen auf Sparguthaben und Bankeinlagen (im Sinne der oberschlauen Silvio Gesell Anhänger) nichts bringen, denn Geld ist genug da, es ließe sich nur nicht einsetzen, niemand leihe sich etwas aus. Warum wohl? Das nun sagte Hatzius nicht, nämlich, weil alle die Geld zum Einkaufen gebrauchen könnten, schon bis zur Hutschnur verschuldet sind, er meinte aber: Die „Kontraktion“ der Wirtschaft ginge weiter und die Arbeitslosigkeit steige auf 9%.

Der April naht, der die „Neuordnung der Weltfinanzen“ bringen soll. Daher unterbreitete Moskau am 17. März Vorschläge zum bevorstehenden G20-Gipfel in London. Darin macht sich Rußland als Sprecher der Schwellenländer beim Gerangel um die künftige Weltwirtschafts-Ordnung. Der Verfasser des Dokuments listete alle Nöten und Hoffnungen der Dritten Welt auf, beschuldigt die führenden Industrienationen, die aktuellen Wirrungen verursacht zu haben und schlägt deshalb vor, auf das monopolare Weltfinanzsystem zu verzichten und ein neues System zu schaffen, das auf der Zusammenarbeit der weltweit wichtigsten regionalen Finanzzentren und ihren Währungen fußen soll. Daraus ist zu ersehen, daß es Rußland weniger um eine Neuordnung als um seinen Aufnahmeschein in die globale Finanz-Mafia geht. Natürlich will man auch, wie es alle angeblich vorgeben, die Volatilität der Währungs- und Rohrstoffpreise ein wenig senken. Doch die von Rußland angestrebte Schaffung mehrerer globaler Finanzzentren ist ein Witz. Finanzmärkte entstehen dort, wo die internationale Finanzmafia agieren will und nicht dort, wo sich ein Polit-Präsident hinstellt und sagt: „Hier ist ab jetzt ein Finanzzentrum“.

In Moskaus Vorschlägen fehlte der Vorschlang von Kasachstans Präsident Nursultan Nasarbajew vom 11. März auf dem Wirtschaftsforum in Astana (siehe letzter Spatz). Er hatte die Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft (EAWG) aufgefordert, im Zahlungsverkehr zwischen den Mitgliedstaaten statt US-Dollar eine gemeinsame, bargeldlose Verrechnungseinheit – vergleichbar dem ECU vor Einführung des Euro – zu verwenden. Der Kurs der neuen Währung, die nach Nasarbajews Worten „Euras“ oder „Eurasia“ heißen könnte, dürfe nicht mehr von den Schwankungen der globalen Währungen abhängen.

Der kasachische Außenminister Marat Taschin ruderte nun laut RIA Novosti vom 17. März unauffällig zurück: Die Initiative ziele auf eine Stabilisierung des Weltfinanz- und Währungssystems und fordere noch nicht die Gründung einer gemeinsamen Regionalwährung. „Diese Idee hat einen strategischen Charakter und muß noch im Rahmen der EAWG besprochen werden“ meinte sein russischer Kollege Sergej Lawrow am 14. März in Moskau nach einem Treffen mit Taschin: „Die Idee wird natürlich weitergesponnen“. Man sei sich darin einig, daß keine Einzelwährung unter den jetzigen Bedingungen in der Lage sei, als allgemeine Stütze zu dienen. „Deshalb müssen die wachsende Bedeutung anderer Währungen wie auch die Potenzen der Integrationsvereinigungen berücksichtigt werden“. Ist es wegen solcher „Potenzen“, daß Rußland seinen längst überfälligen Vertrag mit dem Iran über die Lieferung von Luftverteidigungssystemen nicht erfüllt, aber andererseits in der letzten Zeit enorme Verteidigungsanstrengungen im Bereich Interkontinentalraketen und jüngst auch bei der U-Boot-Flotte angekündigt hat? Der 2001 gegründeten Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft (EAWG) gehören Rußland, Weißrußland, Kasachstan, Kirgisien und Tadschikistan an. Usbekistan kündigte seine Mitgliedschaft aufgrund westlicher „Potenzen“ Ende 2008.

Weiß Moskau nicht, wo es steht, oder laviert es geschickt im Trüben? Jedenfalls nimmt es seinen eigenen Vorstoß in Richtung Londoner Finanzgipfel nicht so ernst und plant vor der Londoner eine internationale Konferenz in Moskau, um eine „neue globale Finanzordnung“ auszuhecken. Es sieht wohl ein, daß es zu wenig ist, den „finanziellen Monopolismus der USA“ eindämmen zu wollen. Die Finanzmafia bedient sich zwar der US-Army und US-Regierung, ist aber keine us-amerikanische Angelegenheit. Sie ist die globale Gemeinschaft der Mitverdiener von Gnaden der Hochfinanz. Und die Hochfinanz? Das sind neben weniger bekannten extrem reichen Uralt-Familien, die Eigentümer der Federal Reserve Bank, etwa die Rothschild Banken in Berlin und London, Lazard Frer in Paris, Israel Moses Seif Banks of Italy, Warburg Bank Hamburg und Amsterdam, Chase Manhatten, Kuhn-Loeb und Goldman Sachs – also wenige Privatmänner mit der Lizenz zur Geldschöpfung ex nihilo. Sie stehen weit über den Feudal- oder absolutistischen Adeligen, gegen die sie vor gut 200Jahren die glorreiche demokratische Revolution in Auftrag gegeben hatten.

Mit dem Interesse am „Schwundgeld“ schwindet auch seine Macht. China hat dem russischen Öl-Konzern Rosneft 15 Mrd. Dollar, und dem Rohrnetzbetreiber Transneft 10 Mrd. Dollar gepumpt. Damit hätte sich das Land gut in die westliche Hochfinanz einkaufen können. Doch was hätte das dem Land außer Schwierigkeiten gebracht? Auch sonst schwimmen den USA im Osten die Fälle davon. Tschechiens Regierung will das US-Raketenschild nicht mehr haben und fordert vorsichtig Aufschub. Moldawien und Transnistrien einigten sich nach dem blutigen, prowestlichen Bürgerkrieg unter Anleitung Moskaus überraschend wieder. Die Russen kommen mit den Türken, dem alten NATO Vorposten, der ihnen die Turkvölker Zentralasiens abspenstig machen sollte, ins Geschäft. In der Ukraine verlieren die orangenen Assets an Einfluß. Neben anderen Oppositionellen forderte Vizechefin der Partei der Regionen, Anna German, kürzlich die Amtsenthebung Präsident Viktor Juschtschenkos und fordert die Regierungschefin Julia Timoschenko etwas freundlicher zum Rücktritt auf. In Georgien zittern die Straßen von den Schlachtrufen gegen den US-Wahlenkopierer und Kriegstreiber Sakaaschwili.

Während Rot-Grün – offensichtlich auf Kommando – deutsche Arbeiter für zu schlampig hält, um Kernkraftwerke ordentlich bauen und betreiben zu können (warum sonst ihr „No!“), hat die russische Rosatom mit Nigerias Atomagentur einen Vertrag über ein Atomforschungsprogramm und den Bau eines Forschungsreaktors und eines Kernkraftwerks geschlossen. Ähnliche Zusammenarbeit wurde mit Indien, Venezuela, mit dem Iran trotz des US-Einspruchs und nach 10-jähriger Unterbrechung wieder mit Nordkorea angebahnt. Und am 19. März glaubte die Regierung in Moskau die Nato davor warnen zu müssen, weltweite Militäreinsätze ohne Zustimmung der Vereinten Nationen zu planen. „Im Vorfeld des Nato-Gipfels in Straßburg verfolgen wir die Diskussionen in der Allianz aufmerksam. Die Appelle, das Potential der Nato auch ohne UN-Mandat aktiver einzusetzen, stehen zur Debatte“, sagte Andrej Nesterenko, Sprecher des russischen Außenministeriums, am 19.3. vor Journalisten. Erst vor kurzem hatte der russische NATO-Botschafter Dimitri Rogosin der Allianz vorgeworfen mit der UNO „konkurrieren“ zu wollen. „Heute bekommen wir weitere Hinweise dafür, daß die Nato ihre Rolle globalisieren will.“, sagte Rogosin im Radiosender RSN am gleichen Tag. Die Nato wolle offenbar eine „Demokratien-Liga“ gründen, um den UN-Sicherheitsrat dadurch in gewissem Maße zu ersetzen. Dieser Versuch bedeute eine „ernsthafte Herausforderung an die meisten Länder der Welt“, betonte Rogosin.

Interessant, daß Global Europe Anticipation Bulletin in der GEAB Nr. 33N auch wachsende Spannungen in den transatlantischen Beziehungen vor dem G20 Gipfel erkennt und Versuche der Wallstreet und der London City zur weiteren Destabilisierung des Euro und des europäischen Bankensystems. Quo vadis pecunia? (statt „Geld“ kann man ebenso „Stück Rindvieh“ übersetzen). Leute, es wird zunehmend spannend in der Welt. Ach so, fast hätte ich’s vergessen: Was wird aus Ihrem Geld? Sie können es sich an den Hut stecken, wenn keiner mehr etwas Vernünftiges produziert. Und wer sorgt dafür? Die Arbeitslosigkeit bricht weltweit so schnell und rasant aus, wie nie zuvor. Das ist die langfristige Wirkung des Fiat Money, des Schuld-Geldes.

Der vorherrschende Antisinn

Fehlende Perspektive und unbeantwortete Sinnfragen können töten, vor allem wenn Phantasie und Vorstellungsvermögen des Nachwuchses von den Kaufleuten der Brutalität mit Bildern und Vorstellungen von Horror- und Greuelszenen aller Art bis zum Erbrechen angefüllt werden. Aber Geschäft ist Geschäft und im Westen heilig. Daß offengebliebene Sinnfragen töten können (wenn auch nicht in jedem Fall – ihr Herren Psychologen und Geschäfteverteidiger) haben nicht nur Menschen beim Amoklauf in Winnenden erfahren, sondern auch US-Militärs: „Im Januar haben wir mehr Soldaten aufgrund von Selbstmorden verloren, als an Al Quaida“, klagte Paul Rieckhoff, Direktor der Veterans of America der Nachrichtenagentur Associated Press. Zu den Gründen, welche die Soldaten in den Selbstmord treiben, befragt meinte US-Army-Sprecher für Personalfragen, Oberstleutnant Mike Moose: „Wir wissen es nicht und haben auch kein besonderes Problem feststellen können“. Aber man sei sich der Dringlichkeit von Maßnahmen bewußt. Die Army plane ein Programm zur „Selbstmord-Präventation“ für alle Soldaten. Zudem seien, ähnlich wie nach Winnenden, die Einstellung von zusätzlichen Psychiatern und anderen Fachkräften, sowie Programme für zu Hause und an der Front geplant: das heißt wie immer nur, noch gezieltere Manipulation. Ob die etwas ändert? oder nur das im Westen allgemein grassierende „induzierte Irresein“ verstärkt werden soll?

Prof. Michel Chossudovsky hat auf der Web-Seite „global research“ bemerkt, daß die USA das Kampfteam der 1. Infantriebrigade der 3. Armee seit einigen Monaten aus dem Irak zurück beordert hat. Er fand das extrem beunruhigend, weil diese Einheit „nach offiziellen Berichten vielleicht herangezogen werden soll, um bei der Niederschlagung ziviler Massenunruhen zu helfen“. Welches Szenario könnte so etwas rechtfertigen, wo das altehrwürdige „Posse-Comitatus“-Gesetz von 1878 den innenpolitischen Einsatz regulärer US-Truppen strikt und eindeutig verbietet? Chossudovsky vermutet: „Zivile Unruhen aufgrund der finanziellen Abschmelze sind bei den weitreichenden Auswirkungen des Finanzkollaps auf die lebenslangen Ersparnisse, die Rentenkassen, den Hausbesitz, etc. eine naheliegende Möglichkeit“.

Wenig später veröffentlichte das Zentrum für Globalisierungsforschung auf seiner Webseite einen Artikel von Wayne Madsen. Darin bezieht er sich auf einen Bericht mit der Kurzbezeichnung „C & R Document“, der mit höchster Geheimhaltungsstufe unter führenden Mitgliedern des US-Senats und ihren Spitzenberatern umgeht. Er meint „C“ stünde hier für Conflict und „R“ für Revolution, denn beides hielten US-Politiker angesichts der Finanzkrise für höchst wahrscheinlich. Herr Madsen schreibt, im Dokument werde behauptet, daß das ernstzunehmende Finanzchaos einen größeren Krieg auslösen werde, wenn sich Washington weigere, seine Auslandsschulden zu bedienen, und/oder zu massiven Aufständen vielen in US Städten führen werde, wenn die US-Bevölkerung beträchtliche Steuererhöhungen nicht akzeptiere. Auch Amerika selbst, so scheine es, sei nicht gegen eine „regimebedrohende Instabilität“ gefeit, wie das Pentagons und die 36 aktiven US-Geheimdienste im Dienst der Finanzclique sich in dem Papier ausdrückten. Der US-Regierung sei dieses „worstcase-scenario“ nicht entgangen, und es scheine, als würde sie sich darauf einstellen. Sind das nun „linke“ Wunschträume oder ernst zu nehmende Tatsachen?

Es gibt in dieser Sache noch ein weiteres, weniger eindeutig formuliertes, dafür aber „offizielles“ Papier. Es wurde von einem Nathan P. Freier verfaßt und schon im November 2008 vom Institut für Strategische Studien der US-Armee (US Army Strategic Studies Institute) unter dem Titel Known Unknowns: Unconventional „Strategic Shocks“ in Defense Strategy Development (Bekannte Unbekannte: Unkonventionelle „Strategische Schocks“ in der Entwicklung der Verteidigungsstrategie) herausgegeben (Quelle). Danach sollte sich die US-Armee auf „unkonventionelle strategische Schocks“ vorbereiten. Im Zuge dessen müßten sich die Streitkräfte auf „gewalttätige Unruhen strategischen Ausmaßes in den Vereinigten Staaten“ vorbereiten, die der „unvorhergesehene wirtschaftliche Einbruch“ und der „entschlossenen Widerstand der Bevölkerung im Inland“ auslösen könnten. Die bisherige Verteidigungsstrategie weise diesbezüglich drei Fehler auf: 1. sie sei im Allgemeinen reaktiv gewesen, sie habe es 2. an strategischer Vorstellungskraft fehlen lassen und sie sei daher 3. anfällig für Überraschungen gewesen.

Die letzte Regierung Bush erlebte in ihren ersten acht Monaten einen „Strategischen Schock“ (9/11), der das „ganze Spiel umwarf“. Das nächste Team wäre gut beraten zu Beginn ihrer Amtszeit einen ähnlichen „unkonventionellen, nicht militärischen Schock für das Verteidigungsministerium (DoD) zu erwarten. „Es wäre klug, darunter auch katastrophale Unruhen innerhalb der Vereinigten Staaten, zivilen Ungehorsam im Inneren oder entsprechende Gewalttaten dieser Art zu berücksichtigen“. Diese Unruhen könnten „ein Ausmaß annehmen, daß das Verteidigungsministerium gezwungen sei, die eigene Rolle im Hinblick auf die inneren Sicherheit und das In-Schach-Halten (control) der Bevölkerung neu zu bestimmen“. Was geht das nach dem „Posse-Comitatus-Act“ das DoD an? Was gehen der Macht Gesetze an (vgl. Grundgesetz und „unsere Freiheit am Hindukusch verteidigen“)?

Im Sommer 2001, zu Beginn der im Bericht angesprochenen Amtszeit der letzten Regierung hatte die russische Ökonomin Tatyana Koryagina mehrmals davor gewarnt, daß der Dollar und die US-Wirtschaft in den folgenden Monaten kollabieren würden. Das geschah, möglicherweise wegen des Raubüberfalls auf Afghanistan (der nicht den Taliban galt, sondern der Ableitung des Kaspischen Öls) und des gleichermaßen räuberischen Überfalls auf den Irak, erst acht Jahre später. Nun, zu Beginn der neuen US-Regierung, warnt Professor Igor Panarin, früher Analytiker des KGB und Experte für Informationskriegsführung heute ranghoher Mitarbeiter im russischen Außenministerium, vor einem für die USA katastrophalen Bürgerkrieg, in dem die USA schon im Juni 2010 – so genau glaubt Panarin das zu wissen – in sechs Teilstaaten auseinanderbrechen würden. Allerdings sprich Panarin davon schon seit über zehn Jahren, ohne daß es dafür irgendwelche Anzeichen gab. Hat sich das mit der Krise geändert? Oder soll es nur, wie die ewigen Verfechter des USA-Ideals und seiner Weltsendung gerne möchten, den Hinweis liefern, daß Finanzkrise und mögliche Unruhen in ihrem Gefolge vom schurkischen Ausland von langer Hand vorbereitet worden sind?

Von langer Hand vorbereitet wird aber auch genau das, was Nathan P. Freier in seinem oben erwähnten Bericht den US-Strategen als Unterlassungssünde vorwirft. So findet sich dazu einiges in dem Buch des Gründers des „Club of Rome“ und Mitglieds des „Committee of the 300“, des 1984 verstorbenen Aurelio Peccei. Das Buch erschien 1969 unter dem Titel „The Chasm Ahead” („Vor dem Abgrund“, Macmillan, New York, ISBN 9780025953604) und faßt die Erörterungen eines Treffens zusammen, zu dem das Wissenschafts- und Technologie-Komitee der North Atlantic Assembly und das Forschungsinstituts für Außenpolitik (Foreign Policy Research Institute in Pennsylvania) eingeladen hatten. Es fand im Mai 1967unter dem Titel „Konferenz über Transatlantische Technologische Unausgewogenheit und Zusammenarbeit“ in Queen Elizabeths Privatschloß in Deauville, in Frankreich statt.

Hauptzweck der Konferenz von Deauville war die Durchsetzung der technologischen und industriellen Nullwachstums-Politik, wie sie vom danach gegründeten Club of Rome und der rot-grünen Bewegung eingeführt wurde. Die Ergebnisse der Konferenz schlugen sich in zwei Büchern nieder. Das eine war das Buch „Technotronic Era“ von Z. Brzezinski (US-Präsident Carters Sicherheitsrats-Berater und Gründungs-Direktor von David Rockefellers Trilateraler Kommission), das andere war das erwähnte Buch Pecceis, des Vorsitzenden dieser Konferenz. Peccei schrieb mit anderen Worten weitgehend das Gleiche wie Brzezinski, fügte aber neuen Punkt hinzu, daß die Welt künftig in Chaos versinken werde, wenn sie nicht von einer „Eine-Welt-Regierung“ beherrscht würde. Er ließ sich dort ausführlich über Pläne des Komitees der 300 aus, wie der einfache Mann („the common man“), den er als den Feind (the enemy) bezeichnete, zu zähmen sei. Dort zitiert Peccei zustimmend einen Ausspruch des polnischen Aristokraten Felix Dzerzinski, der als erster Chef des bolschewistischen Terrors für die Ermordung von Millionen Russen verantwortlich war und der seinem britischen Führungsoffizier, Sydney Reilly, einmal gesagt haben soll:

„Warum sollte es mich kümmern, wie viele Menschen dabei umkommen? Sogar die Christen Bibel sagt: Was ist schon der Mensch, daß Gott seiner gedenkt? Für mich sind Menschen nichts weiter als Gehirn auf der einen und eine Kotfabriken auf der anderen Seite“.

Eleonora Barbieri Masini zitierte bei der Feier zum zwanzigsten Todestag Pecceis am 23. November 2004 in Rom einen anderen Ausspruch des Meisters: „Es ist nicht unmöglich eine Revolution der Menschen voranzubringen, die in der Lage ist, den gegenwärtigen Lauf der Dinge zu verändern“. Diese Revolution ist längst im Gange. Ihr gehorcht „das Chaos“, das mit der gegenwärtigen Finanzkrise angerichtet wird, und aus dem der „Novus Ordo Seclorum“ (der von Franklin D Roosevelt in der Form eingeführten Ein Dollarnote) hervorgehen soll. Zur Steuerung des angerichteten Chaos dienen die geplanten, militärischen Vorbereitungen. Die Revolution der Finanzelite ist genau das, was das Bundesumweltministerium unter anderem in seiner schon letzte Woche erwähnten Broschüre vom September 2008 als „Die dritte Industrielle Revolution – Aufbruch in ein ökologisches Jahrhundert“ mit der „Klimakatastrophe“ als vorläufig lautester Rechtfertigung und mit dem Hauptziel: „Gürtel enger schnallen für die Finanzelite!“ anstrebt (Quelle).

Am 10. März forderte der kasachische Präsident Nursultan Nasarbajew anläßlich des Besuchs von Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Mundell in Astana eine einheitliche Weltwährung. Die Idee stammte vom westlichen Elite-Mann Mundell, der bei der gleichen Gelegenheit sagte: „Die Entstehung einer globalen Währung ist möglich, insbesondere hinsichtlich der erheblichen Dollar- und Euro-Kursschwankungen. Diese Währungen sollten untereinander ins Gleichgewicht gebracht werden“. Er fuhr fort „Wenn man mich aber fragt, ob diese neue Währung innerhalb der nächsten fünf Jahre entstehen kann, würde ich sagen, daß die Wahrscheinlichkeit dafür eher gering ist und bei etwa 30 Prozent liegt“. Ob beide das Gleiche meinen, ist fraglich. Nasarbajew hatte sich mit der Formel „absolut neues globales Devisensystem“ vielleicht für etwas ausgesprochen, was zur Zeit in der Shanghai Cooperation Organisation als Dollar freies Verrechnungssystem diskutiert wird.

Er hatte im Gegensatz zu Mundell möglicherweise einen ähnlich radikalen Schnitt vor Augen, wie ihn 1788 vor Christus, Rim-Sin, König von Larsa im Zweistromland vollzogen hatte. Der befreite die gesamte produzierende Wirtschaft seines Landes von ihren Schulden und trieb dadurch die Geldverleiher (Bankiers) in den Bankrott. Danach ging es der Wirtschaft und den Menschen in Larsa wieder bestens. Es gelang dem Sohn des amurritischen Heerführers Kudur-Mabuk, sein Reich lange Zeit gegen die Koalition der altorientalischen Finanzimperien Babylon, Isin und Uruk zu behaupten. Er ließ im großen Stil Kanäle anlegen, um neues fruchtbares Ackerland zu gewinnen und die Trinkwasserversorgung sicherzustellen. Schließlich gelang es 1763 v. Chr. (die Jahreszahlen sind umstritten) dem Finanzzentrum Babylon unter König Hammurapi Larsa zu erobern, Rim-Sin in Jamutbal im Elam gefangen zu setzen und das alte Kredit- und Verschuldungsgeldwesen, das uns seitdem bis heute fest im Griff hat und demnächst die Welt einheitlich in die Zange nehmen will, dort und anderswo wieder einzuführen. Babylon wurde zwar später von den Persern erobert, doch diese handelten damals schon als „Degen“ der Finanzhäuser Babylons, als diese sich von der eigenen Stadtbevölkerung bedroht fühlten. Auch unser eigentlicher, der Uraltadel, führt sich nicht, wie oft angenommen wird, auf germanische Häuptlings- oder antik-römische Adelsfamilien sondern – man glaubt es kaum – auf den persischen Adel zurück. Einer von denen, Karl Schwarzenberg: Adler und Drache. Der Weltherrschaftsgedanke. München: Herold; o.J. (um 1958), muß es ja wissen.